égalité

the.V-I-R.US/égalité

Wirklich weltweite Verfügbarkeit, egalitäre Chancenverteilung und kostengünstige Publikationslösungen sind seit je primäre Qualitäten des Internets. Auch in der Kunstvermittlung rückt Virtualität den extremen Überhang an Publikationspower bei den öffentlich massiv gestützten Institutionen – ihres beeindruckenden architektonischen Ambientes beraubt – zugunsten realistisch finanzierter Unternehmungen zurecht und konzentriert Wahrnehmung und Ranking von Kunst auf qualitative Kategorien.
Es wird auch deshalb höchste Zeit, das Unabhängigkeitspotential virtueller Präsentation zu nutzen.